Foto: GMH/Till Hofmann

Pflanzen im Garten

Mit Sandbeeten Wasser sparen

Eltern kleiner Kinder kennen das Phänomen: Es hat länger nicht geregnet und der Sand im Sandkasten sieht supertrocken aus – doch wer zu buddeln beginnt, stößt rasch auf eine erstaunlich feuchte Schicht. Das lässt sich auch wunderbar für Blumenbeete im Garten nutzen.

Kurz gesagt bedeutet ein Sandbeet: Es wird eine 15 bis 20 Zentimeter starke Sandschicht auf dem Gartenboden verteilt und die Pflanzen werden direkt in diese Sandschicht gepflanzt. Das Ergebnis, sobald die Stauden richtig eingewurzelt sind: extrem wüchsige, robuste Pflanzen, quasi null Probleme mit Unkraut und aufs Bewässern kann nahezu komplett verzichtet werden.

Viele Wildbienen und andere Insektenarten benötigen lockeren, durchlässigen Boden für ihre Bruthöhlen oder verwenden Sandkörner, um ihre Niströhren zu verschließen. Selbst kleine Sandbeete tragen somit aktiv zur Artenvielfalt bei.

Fitnesstraining für Pflanzen
Sandbeet anlegen

Foto: GMH/Till Hofmann

Fitnesstraining für Pflanzen

Sand ist ein prima Pflanzentrainer. Wird in eine dicke Sandschicht gepflanzt, müssen die Pflanzen ihre Wurzeln auf der Suche nach Wasser und Nährstoffen sehr weit in die Tiefe strecken. Dadurch erschließen sie sich eine große Fläche. Und da der oberirdische Pflanzenzuwachs unter anderem vom Wurzelvolumen abhängt, entwickeln sich die Pflanzen entsprechend gut.

Unkrautsamen hingegen brauchen aufgrund der dicken Sandschicht ungleich länger, um bis zur fruchtbaren Erde vorzustoßen. Und wenn sie es endlich geschafft haben, fehlt ihnen das Sonnenlicht, denn in der Zwischenzeit haben sich die gepflanzten Stauden längst etabliert und bilden eine geschlossene Pflanzendecke. Unkraut hat es also schwer, denn selbst, wenn es doch mal eine Lücke findet, lässt es sich leicht herausziehen. 

Auch gießtechnisch macht es einem ein Sandbeet leicht. Gewässert werden muss nur, bis die Pflanzen sich durch die Sandschicht gearbeitet und in der Erde eingewurzelt haben, danach entfällt es oft sogar komplett. Tipp: Ruhig im Frühherbst pflanzen, denn ab September nehmen die Niederschläge in der Regel zu und die Pflanzen haben dennoch ausreichend Zeit, um sich vor dem Winter häuslich einzurichten.

Der Spätwinter schließlich ist die einzige Zeit, in der Sandgärtner tatsächlich so etwas wie Betriebsamkeit entwickeln dürfen: Es gilt, einiges zurückzuschneiden sowie Falllaub und andere abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen, damit sich auf dem Sand keine fruchtbare Humusschicht bildet.


Welche Pflanzen eignen sich?

Foto: GMH/Till Hofmann

Foto: GMH/Till Hofmann

Foto: GMH/Till Hofmann

Foto: GMH/Till Hofmann

Welche Pflanzen eignen sich?

Frühlingsaspekte: Zwischen pinkfarbenen Nelken und Schlüsselblumen, violettem Günsel und goldgelbem Fingerkraut bereiten sich hohe Stauden wie Königskerzen und Edel-Disteln auf den Sommer vor. Auch die zahlreichen Thymianpolster werden dann ihre volle Wirkung entfalten. 

Hell und freundlich: Helle Sorten von Scheinsonnenhut (Echinacea) und Prachtscharte (Liatris) sowie zahlreiche Gräser lassen die Pflanzung luftig-leicht wirken. Auch der Effekt einer gröberen Sandkörnung ist gut zu erkennen: Gröberes Material lagert sich an der Oberfläche ab und bildet ein eigenes Gestaltungselement. Ganz bewusst blieb ein Teil der Fläche unbepflanzt, um bodenbrütende Wildbienen zu fördern.

Meeresspirit: Für eine entspannte Dünenoptik sorgen – neben Gräsern und einer Zwerg-Kiefer – die Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana ssp. niciciana), Berg-Astern (Aster amellus) der Sorte ’Veilchenkönigin‘, Argentinisches Eisenkraut (Verbena bonariensis) und Goldhaar-Astern (A. linosyris).

Erwünschte Dynamik: In der modernen Pflanzplanung spielen sich selbst versamende Pflanzen eine große Rolle. In Sandbeeten finden Stauden-Lein (Linum perenne, Foto Sämlinge) und andere attraktive Wanderer optimale Bedingungen. 


01. Sand aufschütten
Sandbeet anlegen

Foto: GMH/Till Hofmann

01. Sand aufschütten

Damit der Sand bleibt, wo er sein soll, empfiehlt sich insbesondere für kleinere Beete eine Einfassung. Die Rasensoden müssen nicht abgetragen werden, sie verrotten mit der Zeit und dienen als Dünger.


02. Einebnen
Sandbeet anlegen

Foto: GMH/Till Hofmann

02. Einebnen

Ist genug Sand aufgeschüttet – mindestens 15 cm hoch, da sich der Sand noch setzt – wird die Fläche glattgezogen. Dazu eignet sich die Rechenrückseite sehr gut.


03. Bepflanzen
Sandbeet anlegen

Foto: GMH/Till Hofmann

03. Bepflanzen

Die Stauden im Beet verteilen und direkt in die Sandschicht pflanzen. Kleine Pflanzgrößen genügen vollkommen, die Stauden entwickeln sich im Sandbeet rasch.


04. Angießen
Sandbeet anlegen

Foto: GMH/Till Hofmann

04. Angießen

In den ersten Wochen nach der Pflanzung muss immer wieder durchdringend gewässert werden, bis sich die Pflanzen durch die Sandschicht in den Erdboden eingewurzelt haben.


05. Von der Mond- zur Traumlandschaft

Foto: GMH/Till Hofmann

Foto: GMH/Till Hofmann

05. Von der Mond- zur Traumlandschaft

So kann eine gerade fertiggestellte, als Sandbeet angelegte Fläche aussehen … und so zwei Jahre später.

Gut zu wissen
Sandbeet-FAQ

Sandbeet-FAQ

Welche Pflanzen eignen sich für ein Sandbeet?
Fast alle! Entscheidend für den Pflanzerfolg ist letztlich die Qualität des Bodens unter der Mulchschicht aus Sand. Pflanzen mit geringem Wasser- und Nährstoffbedarf wurzeln einfach etwas flacher ein, während andere Arten ihre Wurzeln tiefer ausstrecken. Dadurch lassen sich in einem Sandbeet selbst Arten mit unterschiedlichen Bodenansprüchen kombinieren. Natürlich sollten sie aber auch in ihrem Platzbedarf aufeinander abgestimmt sein, damit nicht eine die andere überwuchert.

Kann ich auch Zwiebelblumen pflanzen?
Ja, die Blumenzwiebeln müssen allerdings direkt in die Erde gesetzt werden, daher am besten gleich bei der Anlage des Sandbeets in den Boden bringen. Beim nachträglichen Pflanzen durch den Sand hindurch sollte man versuchen, die Schichten nicht zu durchmischen.

Sind die Pflanzen im Sandbeet frostanfälliger?
Da Sand kältedurchlässiger ist, wäre das prinzipiell möglich. In Anbetracht des Klimawandels würden die Vorteile im Sommer auch mögliche Nachteile in den – ohnehin zunehmend warmen – Wintern deutlich überwiegen. Übrigens: Wenn Stauden über den Winter absterben, ist häufig nicht die Kälte schuld, sondern zu viel Nässe. Das kann im Sand kaum passieren.

Welchen Sand kann ich verwenden?
Die Körnung ist zweitrangig. Gut geeignet ist bspw. rundkörniger Estrichsand mit einer Körnung von 0-8 mm oder 0-16 mm, weil die Oberfläche durch die größere Körnung ein wenig an ein Bachbett erinnert und eine schöne Atmosphäre schafft. Sogar gebrochenes Material ist möglich, wie Mineralbeton mit einer Körnung von 0-16 mm und sogar Bauschutt 0-16 mm. Das ergibt sehr trittfeste Oberflächen.

Muss ich jedes Jahr neuen Sand verteilen?
Nein. Der Sand sackt zwar im Laufe des ersten Jahres auf etwa zwei Drittel der ursprünglichen Schichtstärke zusammen, das ist aber bei einer 15 bis 20 cm starken Ausgangsschicht schon mit eingeplant. Nachsanden wäre auch nur schwer möglich, denn nach einem Jahr hat sich – mit Ausnahme von bewusst offen gelassenen Stellen – längst eine geschlossene Pflanzendecke gebildet.

Wie dünge ich mein Sandbeet?
Gar nicht. Die meisten Gartenböden sind ohnehin gut oder sogar zu gut mit Nährstoffen versorgt, dieser Vorrat hält jahrelang. Zudem sorgt die schützende Mulchauflage für ein ausgewogenes Mikroklima. Das fördert das Bodenleben und damit die Fruchtbarkeit – Humus wird aufgebaut und CO2 im Boden gebunden.

Klassische Variante
Staudenbeet anlegen

Foto: sidm

Klassische Variante

Du willst ein klassisches Staudenbeet anlegen? Dann findest du hier unsere ausführliche Anleitung.

Auch wie du ein bequemes Hochbeet anlegst zeigen wir dir gerne.

Der Artikel hat dir gefallen? Jetzt teilen!


Heimwerken- & Garten-Kurse in deiner Nähe

Die DIY Academy ist bundesweit für dich unterwegs. Bei uns findest du den passenden Heimwerken- oder Garten-Kurs in einem Baumarkt in deiner Nähe. Neben der Theorie steht auch hier die Praxis klar im Vordergrund. Außerdem haben wir spezielle Frauen- sowie Eltern-Kind-Kurse.

Alle Kurse anzeigen

Elektrowerkzeuge von A bis Z

Dieser Kurs gibt dir einen Überblick über verschiedene Elektrowerkzeuge wie Bohrer, Schrauber, Sägen und Schleifer. Wir erläutern die jeweiligen Anwendungsbereiche und Einsatzmöglichkeiten und üben den Umgang mit den einzelnen Geräten. Im Praxisteil lernst du die Anwendung der einzelnen Maschinen (Bohren, Schrauben, Sägearbeiten, Schleifen) an verschiedenen Materialien.


  • 31.05.2024
  • 14:00 Uhr
  • 5 Std.

toom Leipzig-Plagwitz
Gießerstr. 37, 04229 Leipzig-Plagwitz

Anmeldemöglichkeit

Basiswissen für Heimwerken-Projekte

In diesem Grundlagen-Kurs geben wir dir einen Überblick über eine nützliche Werkzeugausstattung für das Heimwerken in deinen eigenen vier Wänden. Wir erläutern neben den klassischen Handwerkzeugen auch die Einsatzmöglichkeiten einzelner Elektrowerkzeuge sowie nützliche Zusatzgeräte und Zubehörteile. Im Praxisteil übst du den Umgang mit diesen Geräten.


  • 01.06.2024
  • 10:00 Uhr
  • 5 Std.

hagebau Wilhelmshaven
Flutstraße 94, 26388 Wilhelmshaven

Anmeldemöglichkeit

Unsere weiteren Schulungs- & Trainingsangebote für dich:

 


Jetzt Trainerin oder Trainer der DIY Academy werden!
Wir suchen Profis in anerkannten Handwerksberufen für unsere Praxis-Kurse im Bereich DIY, Bauen, Renovieren und Gärtnern.

© 2024 DIY Academy e.V.