Foto: DIY Academy

Pflege- & Gartentipps

Rosen richtig zurückschneiden und pflegen

Der Klassiker unter den Blumen ziert Beete und Balkone, wächst an Fassaden und Spalieren oder sprießt üppig an Hecken – kaum eine andere Zierpflanze ist so beliebt und erhält so viel Aufmerksamkeit wie die Rose. Zu Recht, denn ihre herrlichen Blüten und ihr betörender Duft verzaubern Garten- und Pflanzenliebhaber gleichermaßen.

Rosen sehen bezaubernd aus und sind die Stars in jedem Garten. Doch auch die Königin der Blumen muss erst einmal klein anfangen. Für kräftigen Wuchs und üppige Blütenpracht sorgen ein regelmäßiger Rückschnitt, das richtige Schnittwerkzeug und Pflanzenpflege.

Du hast noch gar keine Rosen im Garten? Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du Rosen aus dem Topf oder wurzelnackte Exemplare richtig einpflanzt. 

Rückschnitt im Frühjahr für neue Kraft
einzelne rosafarbene Rosenbluete

Foto: DIY Academy

Rückschnitt im Frühjahr für neue Kraft

Die beste Zeit, um Rosen zurückzuschneiden, ist das Frühjahr, sobald es keinen Frost mehr gibt. Da die frostfreie Zeit regional unterschiedlich ausfällt, kannst du dich an der Blüte der Forsythien orientieren: Sobald die Frühlingsboten blühen, kann es mit dem Rückschnitt losgehen. Ausgenommen sind Rosen, die nur einmal im Jahr blühen. Diese Sorten schneidest du besser erst nach der Blüte. Bei einem zu intensiven Schnitt im Frühjahr würdest du die bereits gebildeten Knospen entfernen und die Pflanze im Sommer nur spärlich blühen.
 

Auf saubere Schnitte achten
verbluehter Rosenzweig wird mit Spezialschere abgeschnitten

Foto: Bosch Home and Garden

Auf saubere Schnitte achten

Das Zurückschneiden nach dem Winter ist für die Rosen wie eine Verjüngungskur. Gehe dabei ruhig beherzt vor und entferne alle toten Äste, braunen Blätter und schwachen Triebe bis ins gesunde Holz. Dies ist unter anderem wichtig, weil auch totes Laub noch von Pilzsporen befallen sein kann. Schneide auch nach innen wachsende Zweige, die sich gegenseitig das Licht rauben, ab. Danach geht es an die Feinarbeit: Orientiere dich an den neuen Triebansätzen, den sogenannten "Augen", die leicht an ihrer rötlichen Farbe zu erkennen sind. Schneide die Zweige mit einer scharfen Gartenschere ca. einen halben Zentimeter oberhalb eines nach außen zeigenden Auges leicht schräg ab. Damit wird der weitere Wuchs nach außen geleitet und das Wasser kann besser von der Schnittstelle ablaufen.
 

Pflege- und Formschnitte bei Bedarf
niedriger Rosenbusch in einer Wiese

Foto: DIY Academy

Pflege- und Formschnitte bei Bedarf

Im Sommer schneidest du verblühte Blüten ab, damit die Energie in neue Knospen fließt. Kappe dabei den Blütenzweig bis oberhalb des ersten fünf-blättrigen Blattes. Wenn deine Rosen zu groß geworden sind, kannst du die Zweige auch bis auf die Hälfte kürzen.
Im Herbst stutzt du die Rosensträucher bei Bedarf, jedoch nicht tiefer als Kniehöhe. Dadurch schützt du deine Rosen im Winter besser vor Frost.
Achtung: Je stärker der Rückschnitt, desto länger werden die neuen Triebe. Daher solltest du Rosensorten, die schwach wachsen, stärker und stark wachsende weniger tief zurückschneiden.
 

Profi-Tipp
Welcher Schnitt für welche Rosensorte?
Hellrose Kletterrosen ranken an einem Spalier

Foto: DIY Academy

Welcher Schnitt für welche Rosensorte?

Bei Beet- und Edelrosen zählst du vom Boden ausgehend etwa drei bis fünf Augen ab. Wildrosen benötigen nur alle zwei bis drei Jahre einen Rückschnitt auf die Hälfte ihrer Größe, mehrmals blühende Kletterrosen schneidet man nach der ersten Blüte im Frühjahr auf drei bis fünf Augen zurück. Mehrmals blühende Strauchrosen kürzt du um ca. ein Drittel ihrer Gesamthöhe. Bei Bodendeckerrosen entfernst du im Frühjahr störende Triebe sowie altes, totes und nach innen wachsendes Laub. 

Das richtige Gartenwerkzeug

Foto: Fiskars Easy Garden Magazin 2022

Foto: Bosch Home and Garden

Foto: Gebol

Das richtige Gartenwerkzeug

Beim Rosenschneiden ist eine hochwertige, scharfe Schere das A und O. Schließlich soll der Rückschnitt das Wachstum der Rosen fördern. Werden Triebe und Äste mehr herausgerissen als abgeschnitten, sind sie anfällig für Pilzbefall und andere Schädlinge oder sterben gleich ganz ab. Deshalb müssen die Triebe glatt und sauber abgetrennt werden. Am besten gelingt das mit einer Bypass-Schere. Diese arbeitet mit zwei scharfen Klingen, die aneinander vorbeiführen. Damit lassen sich Zweige glatt durchtrennen, ohne die Rinde zu beschädigen. Selbstverständlich sollte die Schere auch gut in der Hand liegen. Zum Schneiden der dicken Bodentriebe oder für den Dauereinsatz am Rosenstrauch leistet eine Akku-Gartenschere  gute Dienste. Damit schonst du nicht nur deine Kräfte, sondern auch deine Hände und Handgelenke. 

Keine Rose ohne Dornen: Für das Schneiden von Rosen sind spezielle Gartenhandschuhe mit extralangem Schaft ein Muss. Die abgeschnittenen Äste, Zweige und Blüten entsorgst du praktisch in einem Gartenabfallbehälter

Rosen düngen und pflegen
Frau sprüht Rosendünger auf Rosenstrauch

Foto: Evergreen Garden Care

Rosen düngen und pflegen

Wenn du dich bis in den Herbst hinein an üppig blühenden Rosen erfreuen willst, solltest du deine Rosen zweimal im Jahr düngen. Das geht auch umweltschonend zum Beispiel mit Rinderdung. Du kannst aber auch speziellen, ebenfalls möglichst organischen Rosendünger verwenden. Versorge deine Rosen direkt nach dem intensiven Rückschnitt im Frühjahr und nach dem leichten Sommerrückschnitt mit dem Pflanzennährstoff. Die meisten Rosen blühen mehrmals im Jahr, was die Pflanze viel Kraft kostet. Durch das Düngen hilfst du der Pflanze, erneut prächtig zu erblühen. 
 

Was tun bei Schädlingen?
Mann sprueht Pflanzenschutz auf Rosenstrauch

Foto: Evergreen Garden Care

Was tun bei Schädlingen?

Wenn sich Pflanzenschädlinge wie Schildläuse, Weiße Fliege, Blattläuse oder Spinnmilben an deinen Rosen zu schaffen machen, kannst du zu einem Sprühmittel greifen. Auch hier gibt es inzwischen umweltfreundliche Produkte, zum Beispiel auf der Basis von Rapsöl. 

Sind Rosen bienenfreundlich?
Rosarote Rosen an einem Strauch

Foto: DIY Academy

Sind Rosen bienenfreundlich?

So schön prall gefüllte Rosenblüten auch sind – bienenfreundlich sind sie leider nicht. Bei vielen Züchtungen wurden Rosenblüten zu Blütenblättern umgewandelt. Wenn Rosen allerdings einfache oder halbgefüllte Blüten haben, gelangen Schmetterlinge, Hummeln und Bienen an die Staubgefäße und können dort den Nektar aufsaugen. 
 

Der Artikel hat dir gefallen? Jetzt teilen!


Heimwerken- & Garten-Kurse in deiner Nähe

Die DIY Academy ist bundesweit für dich unterwegs. Bei uns findest du den passenden Heimwerken- oder Garten-Kurs in einem Baumarkt in deiner Nähe. Neben der Theorie steht auch hier die Praxis klar im Vordergrund. Außerdem haben wir spezielle Frauen- sowie Eltern-Kind-Kurse.

Alle Kurse anzeigen

Bauprojekt: Balkontisch „Ab in die Ecke“

Auf kleinen Balkonen ist Abstellfläche rar. Trotzdem braucht man Ablagefläche für Gläser, Teller oder Bücher. Dieser coole Tisch mit zwei Etagen findet in jeder Ecke Platz – und du kannst ihn ganz leicht selber bauen.


  • 12.04.2024
  • 14:00 Uhr
  • 5 Std.

toom Cottbus-Schmellwitz
Gerhart-Hauptmann-Str. 15, 03044 Cottbus

Anmeldemöglichkeit

Bauprojekt: Einfaches Vogelhaus

Bei Schnee und Frost ist ein Vogelhaus eine gute Möglichkeit, die Vögel bei der Futtersuche im Garten zu unterstützen. Das selbstgebaute Futterhaus kannst du individuell gestalten und nebenher lernst du die grundlegenden Heimwerken-Kenntnisse wie Sägen, Bohren und Schrauben. Dieser Kurs eignet sich auch für Eltern mit Kindern ab 6 Jahre.


  • 12.04.2024
  • 14:00 Uhr
  • 5 Std.

toom Baumarkt GmbH
Grüner Weg 41, 33098 Paderborn

Anmeldemöglichkeit

Unsere weiteren Schulungs- & Trainingsangebote für dich:

 


© 2024 DIY Academy e.V.