Foto: Knauf Bauprodukte

Innenausbau

Das hilft gegen stressigen Lärm zu Hause

Mit einem Trockenbausystem kannst du in deinem Zuhause den Lärmpegel verringern. Dies ist sogar im Nachhinein durch Schallschutz-Platten möglich.

Vaters Säge im Werkraum übertönt den Film im Wohnzimmer. Und wenn Sohnemann die Anlage aufdreht, steht der Nachbar vor der Tür. Hellhörige Innenwände sind für alle Beteiligten ein Ärgernis. Mit einem innovativen Trockenbausystem kannst du die Lärmbelastung um bis zu drei Dezibel senken.

Praxis-Tipp
Die Lösung: Schallschutzplatten

Die Lösung: Schallschutzplatten

Möglich machen das die Sonicboard-Schallschutzplatten. Auf den ersten Blick unterscheiden sie sich kaum von anderen Trockenbauplatten: Sie sind in den Formaten 60 x 200 und 125 x 200 Zentimeter erhältlich, bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist, und bringen es auf eine Dicke von gerade mal 12,5 Millimetern. Für den Laien nicht erkennbar ist die besonders hohe Rohdichte. Dank ihr lässt sich die Platte schwerer in Schwingungen versetzen. Damit reduziert sie den Schall gegenüber Standardplatten um bis zu drei Dezibel. Das klingt nach wenig, kann sich jedoch hörbar auswirken: Immerhin beträgt der Unterschied zwischen einem ruhigen Zimmer und einer Unterhaltung zehn Dezibel. Wenn man denselben Effekt mit einer gemauerten Wand erreichen wollten, müsste man deren Breite verdoppeln – und würde damit zudem wertvolle Fläche verlieren. Nachträglich ist das ohnehin kaum eine machbare Lösung.

Mit wenig Aufwand noch mehr herausholen

Mit wenig Aufwand noch mehr herausholen

Bei den Einsatzmöglichkeiten stehen Sonicboard-Platten gängigen Gipsplatten in nichts nach: Sie eignen sich zur Wand- und Deckenbekleidung auf Unterkonstruktion beim Dachgeschossausbau und zur Deckenabhängung unter Roh- oder Holzbalkendecken. Als Beplankung auf nichttragenden Innenwänden schaffen sie eine ebene Oberfläche, als Vorsatzschale verbergen sie unschöne Installationen, und mit einer beidseitigen Konstruktion trennen sie einen zusätzlichen Raum ab.

Je weiter der Weg, den der Schall zurücklegen muss, desto mehr Schwingung verliert er. Die Dämmung im Hohlraum zwischen Massiv- und Trockenbauwand und die Anzahl der Plattenlagen können den Schallschutz also noch weiter erhöhen. Grundsätzlich ist eine zweilagige Beplankung empfehlenswert.

Lies dir vorher noch unsere 9 klugen Tipps für Trockenbauer durch!

Material & Werkzeuge
Das brauchst du:

Das brauchst du:

  • Akkubohrschrauber
  • Stichsäge/Cutter
  • Blechschere (leiser Zuschnitt der Profile ohne herumfliegende Metallspäne)
  • Flächenspachtel
  • diverse Handwerkzeuge
01. Vorbereitung
knauf sonicboard schallschutz 008a02 01

Foto: Knauf Bauprodukte

01. Vorbereitung

Zunächst markierst du die Maße der Unterkonstruktion im Raum. Dann musst du die Rahmenprofile für Boden, Wand und Decke zuschneiden und rückseitig mit dem Dichtungsband bekleben. 


02. Ständerwerk aufstellen

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

02. Ständerwerk aufstellen

Dann kannst du zunächst die Bodenprofile anbringen, anschließend die Wand- und Deckenprofile. Wichtig: Die spätere Schallschutzwand darf keinen direkten Kontakt mit der dahinter liegenden Massivwand haben!

Der Hersteller bietet hierfür eine komplette Systemlinie mit aufeinander abgestimmten Produkten an.


03. CW-Profile einfügen
knauf sonicboard schallschutz 02205 01

Foto: Knauf Bauprodukte

03. CW-Profile einfügen

In den fertigen Konstruktionsrahmen kommen in gleichmäßigem Abstand sogenannte CW-Profile als Zwischenständer. Entscheidend für den richtigen Abstand ist die Breite der Platten (bei 60 cm Plattenbreite sind es bspw. 30 cm Profilabstand). 


04. Platten anbringen

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

04. Platten anbringen

Die Platten werden etwa alle 25 cm auf Stoß verschraubt. Die Stirnkanten müssen einen Versatz von mindestens 40 cm haben. Zur Befestigung auf der Metallkonstruktion sind selbstschneidende Schnellbauschrauben mit Feingewinde optimal geeignet. Gegebenenfalls musst du vorher noch die Dämmschicht einbringen.

Auch bei der Beplankung ist die schalltechnische Entkoppelung wichtig: Die Platten müssen einen Abstand von mindestens fünf Millimetern zu allen Bauteilen, sprich Boden, Wand und Decke haben! 


05. Platten bearbeiten

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

05. Platten bearbeiten

Die Platten können mit einer Stichsäge auf Maß geschnitten oder mit einem Cuttermesser angeritzt und dann über eine scharfe Kante gebrochen werden. Rückseitenkarton durchtrennen, Kanten mit Raspelhobel nacharbeiten und anfasen – fertig ist die Platte für die Verarbeitung.


06. Doppelte Lage

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

06. Doppelte Lage

Grundsätzlich ist eine zweilagige Beplankung empfehlenswert. Das schluckt noch mehr Lärm. Dabei ist es wichtig, dass auch die Fugen der ersten Lage verspachtelt werden, auch wenn man sie später nicht sieht, und die zweite Lage versetzt angebracht wird.


07. Fugen schließen

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

07. Fugen schließen

Steht die Schallschutzwand, musst du die Plattenübergänge und Schraublöcher  mit Fugenmasse glatt verspachteln (z.B. mit Uniflott bzw. Uniflott Finish) und die Übergänge zu den angrenzenden Wänden und der Decke mit dauerelastischem Dichtstoff ausspritzen, der nach dem Trocknen nicht reißt. Öffnungen für Elektroleitungen werden mit dem Stichling oder der Lochsäge ausgeschnitten.


08. Endgestaltung

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

Foto: Knauf Bauprodukte

08. Endgestaltung

Die fertige Wand kann direkt mit Trockenbaufarbe gestrichen oder tapeziert werden. Natürlich kann sie auch mit Knauf Easyputz gestaltet werden, hierfür ist vorher ein Sperrgrund aufzutragen. Doppelt beplankt können die Platten auch verfliest werden.

 

Der Artikel hat dir gefallen? Jetzt teilen!


Heimwerken- & Garten-Kurse in deiner Nähe

Die DIY Academy ist bundesweit für dich unterwegs. Bei uns findest du den passenden Heimwerken- oder Garten-Kurs in einem Baumarkt in deiner Nähe. Neben der Theorie steht auch hier die Praxis klar im Vordergrund. Außerdem haben wir spezielle Frauen- sowie Eltern-Kind-Kurse.

Alle Kurse anzeigen

Fliesenlegen Grundkurs

Keller, Küche, Bad: Wo du welche Fliesen auf welchem Untergrund mit welchem Kleber und welchem Fugenmaterial einsetzt, erfährst du im Theorieteil. Im Praxisteil verfliest du unter Verwendung des richtigen Werkzeuges eine Wand und schneidest dabei eigenständig die Fliesen zu. Dabei werden alle notwendigen Arbeitsschritte wie Ansetzen und Aufbringen des Klebers, das Einarbeiten von Eckschutzschienen sowie das anschließende Verfugen mit Dehnungsfugen ausführlich durchgeführt. 


  • 12.07.2024
  • 14:00 Uhr
  • 5 Std.

toom Bretten
Diedelsheimer Höhe 10, 75015 Bretten

Anmeldemöglichkeit

Trockenausbau erfolgreich umsetzen

In diesem Kurs zeigen wir dir die Anwendung und den Aufbau eines Metall-Ständerwerk-Systems. Wir erläutern dir die einzelnen Schritte zum Einbau von Tür- und Fensterdurchbrüchen, zur Leitungsverlegung, zur Dampfsperre sowie Isolation. Dabei wird die Anwendungsweise verschiedener Isolationsmaterialien wie z.B. Steinwolle, Glaswolle, Schafswolle, Hanf und Flachs gezeigt. Im Praxisteil erlebst du den Aufbau und die Montage eines Metall-Ständerwerk-Systems.


  • 13.07.2024
  • 09:00 Uhr
  • 5 Std.

toom Bremen-Oslebshausen
Schragestr. 10, 28239 Bremen-Oslebshausen

Anmeldemöglichkeit

Unsere weiteren Schulungs- & Trainingsangebote für dich:

 


Jetzt Trainerin oder Trainer der DIY Academy werden!
Wir suchen Profis in anerkannten Handwerksberufen für unsere Praxis-Kurse im Bereich DIY, Bauen, Renovieren und Gärtnern.

© 2024 DIY Academy e.V.