Küchenspiegel: Hier darf's brutzeln


Idee 3: Arbeitsplatten

Unter den günstigen Materialien für Arbeitsplatten, hat sich die sogenannte HPL-Platte als besonders robust erwiesen. Bei Arbeitsplatten aus HPL besteht der Korpus aus Spanplatte, die an der Oberseite und an den Kanten mit "High Pressure Laminat" versehen ist. Über diese gepresste HPL-Beschichtung kommt noch eine dekorative Oberschicht und zu guter Letzt eine durchsichtige Schutzschicht. Durch diese Zusammensetzung haben sich HPL-Arbeitsplatten als besonders stoßfest bewährt. Zudem sind HPL-Arbeitsplatten immun gegen heiße Pfannen und Kochtöpfe sowie gegen alle gängigen Haushaltschemikalien. Aufgrund der vielen verschiedenen Dekore, die bei HPL-Arbeitsplatten zur Auswahl stehen, erfreut sich der Werkstoff außerordentlicher Beliebtheit.

Fotos: Mareike Hermann; SpinTV
Zeichnung: Westag & Getalit

Einige Hersteller bieten mittlerweile zu ihren Arbeitsplatten auch die passenden Rückwände und Nischenverkleidungen an. So wirkt die Küche wesentlich harmonischer, wenn Wand und Arbeitsfläche zusammenpassen. Auch altmodische oder beschädigte Fliesenspiegel lassen sich hinter einer Rückwand verstecken. Das ist vor allem für Mieter ideal, die nicht viel Aufwand und Kosten in die Gestaltung ihres Zuhauses stecken wollen. Nischenverkleidungen werden als Sets angeboten und sind auch in Baumärkten erhältlich.

Fotos: Resopal

Idee 4: Rückwände aus Glas

Die Firma Tardis bietet individuelle Lösungen aus Glas für Küchen an. Neben Küchen-fronten und Arbeitplatten aus Glas bieten Sie Glas - Rückwände in verschiedensten Farben an. Diese können mit LED´s beleuchtet und sogar mit Kunst gestaltet werden.

Hier gestaltete Horst Breuer die Rückwand mit seinen Bilder zwischen den Glasflächen und macht jede Küche somit einzigartig.

 

Fotos: Tardis GmbH

« Zum Rubrikenstart