Vorhang auf für Streifen

 

Quer- oder Längsstreifen strecken einen Raum nicht nur optisch in Breite oder Höhe, sondern sorgen auch für eine klare Linie. Ob natürliche Farben oder strahlendes Grün - die Farbkombination hängt von Ihren Vorlieben und der Raumsituation ab.

 

 

 

 

So wird´s gemacht:

  

 

1.  Untergrund testen

Nur wer weiß, welchen Untergrund er vor sich hat, kann die Wand optimal auf den Anstrich vorbereiten. Daher sollte geprüft werden, ob dieser noch ausreichend tragfähig, eben, sau-ber, fest und trocken ist. Tests wie die Sichtprobe, Abreißmethode mit Klebeband oder Klopfprüfung helfen Ihnen dabei. Mängel am Untergrund sollten behoben und anschließend die ganze Fläche grundiert werden. Hier bildet die Ausgangsbasis eine mit Dispersions-farbe gestrichene Raufasertapete. Risse und lose Tapetenbahnen sind nicht gesichtet worden. Der Untergrund ist noch tragfähig.

 

2. Vorarbeiten

Bevor es richtig losgeht, werden die Möbel aus dem Zimmer getragen und der Boden mit Folie abgedeckt. Dann die Ränder zum Boden und zur Decke mit Kreppband sauber ab-kleben. 

 

3. Weiße Basis

Die Wand, auf der später das Streifenmuster zu sehen sein soll, wird vollflächig mit weißer, unverdünnter Dispersionsfarbe gestrichen. Dies gelingt am besten mit einem Pinsel für Ecken und Ränder sowie einer großen Farbrolle für die Mittelfläche. Die weiße Farbe bildet eine gute Basis für den späteren farbigen Auftrag. Mit hochwertiger Wandfarbe erreicht man ein optimales Ergebnis schon nach maximal zwei Aufträgen.

4. Streifen abkleben

Damit das Streifenmuster exakt gelingt, müssen die Felder zuvor gut abgemessen und leicht vorgezeichnet werden. Je nach Belieben kann das Muster über die ganze Wand oder zentriert, wie in diesem Beispiel, angesetzt werden. Ein Anhaltspunkt für den Anfangs- und Endpunkt für die Position der Streifen kann z.B. die Einrichtung bzw. Gesamtgestaltung des Raumes sein. 

Die Streifen werden von oben bis unten mit Kreppband abgeklebt. Der Grundanstrich muss dazu gut durchgetrocknet sein. Beim Ausrichten der geraden Linie kann ein Lot gefällt werden oder ein Lasermessgerät helfen, welches den "Weg" rot anleuchtet. Das Kreppband wird fest angedrückt, sollte jedoch nicht die Grundfarbe abziehen.

 

Tipp: Achten Sie auf die Qualität des Kreppbandes. Minderwertiger Krepp haftet schlecht oder weicht durch.

5. Sandfarbene und grüne Streifen

Wenn es bunt werden soll, bieten sich zwei Möglichkeiten an: Entweder selbst den Farbton anmischen oder wie in diesem Fall zu fertig abgetönten Farbmischungen greifen. Die Zwischenstellen werden in zwei verschiedenen Tönen gestrichen, zunächst alle sandfarbenen Streifen, dann alle grünen. Am besten von oben nach unten mit einer kleinen Farbrolle oder einem Flachpinsel arbeiten. Das sorgt für einen gleichmäßigen Farbauftrag. Das Kreppband abziehen, wenn die Farbe leicht angetrocknet ist.

Fertig!

 

Projekt-Check

 

Schwierigkeitsgrad: Gelegentliche Heimwerker und Geübte


Zeitaufwand: 2 Tage

 

Material

- Abdeckfolie

- Kreppband breit

- Farbwanne

- Dispersionsfarbe in Weiß, Sand und Grün

 

Werkzeuge

- Flachpinsel

- Farbroller 

 

 


« Zum Rubrikenstart