Foto: Bosch

Schaukeldino

Dieses fröhlich-bunte Schaukeltier bringt garantiert Leben in jedes Kinderzimmer. Aus massivem Holz gefertigt macht der freundliche Dino so manches Abenteuer mit und sorgt als ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für leuchtende Kinderaugen.


Die Kufen des Schaukeltiers lassen sich abschrauben und durch Räder ersetzen. Dann steht der Dino fest auf seinen stämmigen vier Beinen und kann an einer Schnur durchs Kinderzimmer gezogen werden.

 

Foto: Bosch

Schritt 1:
Alle Korpusteile, Kufen und Räder des Dinos bestehen aus Fichte- oder Kiefer-Leimholz. Für den Rumpf benötigt man fünf Lagen Leimholz, die Beine werden aus drei und die Kufen aus zwei Lagen Leimholz zusammengesetzt. Zur Anfertigung der Schablonen legen Sie am besten ein 10-Zentimeter-Raster auf einer Sperrholzplatte an. Übertragen Sie darauf die Konturen und sägen Sie dann die Schablonen aus. Diese werden nun optimal auf den Leimholz-Platten angeordnet. Dann fahren Sie mit einem Bleistift an den Konturen der Schablone entlang. Mit der Stichsäge und eingesetztem Kurvensägeblatt sägen Sie im Anschluss jedes Teil sauber aus.

 

Foto: Bosch

Schritt 2:
Nach dem Auftragen des Holzleims auf die fünf Lagen der Rumpfteile pressen Sie diese mit kräftigen Schraubzwingen zusammen und lassen sie trocknen. Dann geht es an die Feinarbeit: Alle Kanten werden mit einer Oberfräse und einem Viertelstabfräser gerundet. Sie sollten dabei einen Fräser mit Kugellager benutzen, da er für eine exakte Kantenführung sorgt. Führen Sie die Oberfräse stets gleichmäßig und zügig, damit am Holz keine Brandstellen entstehen.

 

Foto: Bosch

Schritt 3:
Um eine makellose Oberfläche zu erhalten, werden Fehlstellen im Material und eventuell ausgerissene Späne an den Kanten sorgfältig ausgespachtelt. Danach schleifen Sie Unebenheiten an den Schnittkanten mit einem Exzenterschleifer und grobem Schleifpapier ab. Mit feinerem Papier glätten Sie anschließend noch einmal alle Flächen. Eine ganz besonders hochwertige Oberfläche erhält man, wenn das Holz vor dem letzten Schleifgang mit Einlassgrund behandelt wird.

 

Foto: Bosch

Schritt 4:
Spielgeräte für Kinder müssen einiges aushalten können. Deshalb sollten die Verbindungen der Holzteile - vor allem der Stützbretter und Kufen - so stabil wie möglich sein. Am besten dafür geeignet sind eingebohrte und verleimte Dübel. Damit alle Dübellöcher exakt die gleiche Tiefe aufweisen, wird der Tiefenanschlag des Bohrständers S7 entsprechend eingestellt.

 

Foto: Bosch

Schritt 5:
Wenn Sie den Dino nur als Schaukeltier bauen wollen, können Sie die Kufen fest mit den Beinen verleimen und mit Schrauben zusätzlich fixieren. Sollen aber auch alternativ die Räder eingesetzt werden können, verzichten Sie auf den Leim und drehen wieder lösbare Holzschrauben ein. Oder Sie bohren in die Füße Einschraubmuttern, in die sich M8-Maschinenschrauben eindrehen lassen.

 

Foto: Bosch

Schritt 6:
Die Räder für das Fahrgestell lassen sich rundgenau mit einer Lochsäge ausschneiden. Dazu sollte die Holzplatte für die Räder durch Schraubzwingen fest mit einem untergelegten Stück Abfallholz zusammengespannt und auf der Arbeitsplatte fixiert werden. So erzielt man einen sicheren Halt und auch auf der Unterseite des Werkstücks einen sauberen Schnitt.
Auf Wunsch kann der Dino farbig lackiert werden. Mehr zum Thema Lackieren finden Sie hier.


« Zum Rubrikenstart