Frostschutz für empfindliche Pflanzen

Bevor der erste Frost Kübelpflanzen auf Balkon und Terrasse kalt erwischt, heißt es: dick einpacken oder reinstellen.


Vor allem Exoten wie Engelstrompete, Oleander oder Citrus vertragen keine Minusgrade. Sie sollten früh genug in einen unbeheizten Wintergarten oder in ein frostfreies Gewächshaus gebracht werden. Aber auch ein heller Kellerraum oder ein Platz im kühlen Hausflur eignen sich zum Überwintern. Allerdings nur, wenn viel Licht und gleichzeitig Schattierungs- und Belüftungsmöglichkeiten vorhanden sind. Sonst heizt sich der Raum an sonnigen Wintertagen auf, um in der Nacht schlagartig abzukühlen. Einen solchen Temperatursturz verkraften sensible Exemplare nur schlecht. Empfehlenswert sind konstante Temperaturen von 8 bis 10 Grad Celsius.


Während der Winterruhe sollten die Pflanzen zudem nur sparsam gegossen, nicht gedüngt und regelmäßig auf Schädlingsbefall kontrolliert werden. Auch kalte Füße mögen die meisten Kübelpflanzen überhaupt nicht. Wenn die Wurzeln über einen längeren Zeitraum direkter Fußbodenkälte ausgesetzt sind, reagiert die Pflanze möglicherweise mit gelben Blättern oder Blattverlust. Helfen kann ein wärmendes Polster aus Styropor oder Vlies.
 

Tipp: Nicht alle mediterranen Gewächse sind so empfindlich. Feige und Olivenbäumchen erweisen sich als widerstandsfähiger und können auch noch bei unter Null Grad draußen stehen bleiben. Sollte es dann doch erheblich kälter werden, bewahrt ein Frostschutz aus Vlies, Zeitungspapier, Luftpolsterfolie oder Sackleinen die Wurzeln vor Schäden.


« Zum Rubrikenstart